Projekt „Junge europäische Gesetzgeber“ in Paris

Pause auf dem Dach der französischen Nationalversammlung

Pause auf dem Dach der französischen Nationalversammlung

Am 18. Mai 2018 konnten acht Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe Première (Flora Jung, Inès Christoffel, Ambre Fraisse, Gaétan Glaub, Maurice Kruchten, Clément Pfeiffer, Rudolf Corty und Julie Neumann) an einer vom DFG Buc organisierten Debattensimulation im Rahmen des Projekts Parlement Européen des Lycéens teilnehmen.

Nach der vorherigen Zuordnung zu einer europäischen Partei bestand unsere Aufgabe darin, zum diesjährigen Thema „Umwelt“ zu recherchieren und uns über die unterschiedlichen Positionen der einzelnen Parteien zu informieren, um uns mögliche Änderungsvorschläge zur vorgegebenen europäischen Direktive zu überlegen.

Ausblick von der Basilika Sacré Coeur

Ausblick von der Basilika Sacré Coeur

Am Tag vor der Debatte kamen wir in Paris an und konnten uns so schon in der Stadt umschauen und unsere Gastgeber bei einem gemeinsamen Abendessen kennenlernen! Dabei tauschten wir uns auch über die Unterschiede zwischen den Schulsystemen in Buc und Saarbrücken aus. Die aus Saarbrücken stammende Mutter unseres Gastgebers erklärte uns die Vorteile des Lebens in Paris ebenso wie die Dinge, die sie störten. Schnell wurde mir bewusst, dass Paris sicherlich eine schöne Stadt ist, der Alltag dort aber ziemlich anstrengend sein kann.

Am nächsten Tag trafen wir im Gebäude der französischen Nationalversammlung auf die anderen Mitglieder unserer Partei, die von der deutschen Schule in Saint Cloud, dem Lycée International aus Saint Germain-en-Laye, dem Lycée Sèvres und dem DFG Freiburg stammten. In einer Diskussion besprachen wir die letzten Änderungen an unserem Gesetzesvorschlag.

Anschließend stellten alle Parteien nacheinander ihre Änderungsvorschläge vor, die in einer Debatte diskutiert wurden. Der Austausch der Argumente fand dabei gleichermaßen in Französisch, Deutsch und Englisch statt.

Nach einem langen Debattentag konnten wir den späten Nachmittag in Paris verbringen. Nachdem wir uns etwas im Labyrinth des Pariser Metro-Systems verlaufen hatten und einem längeren Marsch in Richtung Montmartre kamen wir endlich an und beschlossen, in einem kleinem Restaurant gegenüber der Sacré-Cœur-Basilika Abend zu essen. Zum ersten Mal war ich auf dem Montmartre und war beeindruckt von den vielen Künstlern und insbesondere der Aussicht von den Treppen vor Sacré-Cœur!

Wir möchten uns bei Madame Giret, unserer Lehrerin für Gesellschaftswissenschaften, für die Organisation der Reise bedanken, die uns diese tolle Erfahrung ermöglicht hat. Ein herzliches Dankeschön auch an die Gastfamilien, die unsere Unterbringung organisiert hatten!

Julie Neumann, 1L2

drucken